Andreas Rieckmann - d.i.c.s.h.e, Webdesign, Mediendesign, TYPO3

Weihnachtsbäume und Tannenbaumschlagen in Hamburg

Weihnachtsbäume

Hollenstedts Wochenmarkt - guter Start

 

Einkaufen: Neu in der Ortsmitte. Sieben Händler kamen zur Premiere, für zwei wäre noch Platz. Publikum und Kauflustige waren genug da.

 

Hollenstedt -

Heidi Völkers mußte zum Wochenmarkt sonst immer von Appel nach Buchholz oder Buxtehude. Jetzt hat sie mit dem neuen Wochenmarkt in Hollenstedt einen Einkaufsplatz in der Nähe. Nachdem Bürgermeister Jürgen Böhme, musikalisch begleitet von den Hollenstedter Blasmusikern, die neue Einkaufsquelle am Wochenende eröffnet hatte, traf Heidi Völkers dort auf viele Bekannte und Nachbarn, die mit ihr einig waren: "Ein Wochenmarkt hat in Hollenstedt gefehlt."

 

Die Idee für eine Wiederbelebung des Marktes hatte Hollenstedts erster stellvertretender Bürgermeister Heiner Albers (WGH). Er freute sich besonders über die Resonanz aus der Bevölkerung. "Ich selber bin ein Fan von Märkten", sagte er. "Toll, daß uns die Volksbank Geest das Gelände hinter ihrem Geschäftsgebäude zur Verfügung gestellt hat." Händler aus der Region bieten ab sofort zweimal wöchentlich, jeweils sonnabends von 8 bis 13 Uhr und mittwochs von 13 bis 19 Uhr, in kleinerem Umfang Lebensmittel und Blumen an.

Auf dem Verbindungsweg zwischen zwei großen Supermärkten haben neun Verkaufsstände Platz. Am Sonnabend waren sieben Händler bei der Marktpremiere dabei. Bio-Gemüse vom Wilkenshoff aus Ochtmannsbruch, Fleisch und Wurst aus Königsmoor oder Oliven mit Fladenbrot vom griechischen Händler - die Kunden "kamen nicht nur zum Gucken, sondern gezielt zum Einkaufen", sagte Heiner Albers.

 

Auch Christel Weimar (62) aus Dohren-Gehege freute sich über den neuen Wochenmarkt und wird auch weiter den Blumenstrauß zum Wochenende in Hollenstedt kaufen. "Hier kaufe ich überhaupt am liebsten ein", sagte sie. Schräg gegenüber bildete sich derweil am großen Stand von Holger Rieckmann eine lange Kundenschlange. "Ich will erst einmal abwarten, wie sich die Lage hier entwickelt", sagte er.

 

Harburger Abendblatt

erschienen am 25. Juli 2006

Von Uschi Tisson

(Freie Redakteurin)

www.uschitisson.de