Andreas Rieckmann - d.i.c.s.h.e, Webdesign, Mediendesign, TYPO3

Weihnachtsbäume und Tannenbaumschlagen in Hamburg

Weihnachtsbäume


Bild:
Genießer: Margit Wolle, Eckart Brandt, Ulrike Cohrs, Stephan Kaiser, Frank Müller, Marion Böhmke, Heino Böhmke, Helge Thoelen, Wilhelm Wehrt und Gerd Matthes (von links nach rechts) werben für eine Rückbesinnung auf regionale Gerichte und Produkte. Motto: „Vergessene Genüsse –  neu erleben“. Foto: Vasel



Vergessene Genüsse wieder neu erleben

 

Im Alten Land arbeiten Gastronomie und Erzeuger an der Rückbesinnung auf eine regionale Küche

 

Kreis Stade (bv). Gutes schmeckt. Und so hat Margit Wolle vom Schützenhof Jork ein großes Ziel: Die Wiederentdeckung der regionalen, saisonalen Küche – bereichert unter anderem durch fast vergessene Obst- und Gemüsesorten mit ihrem oftmals ungewöhnlichen und markanten Geschmack. Mit ihren Mitstreitern –  beispielsweise dem Bio-Obstbauern Eckart Brandt und Stephan Kaiser vom „Lüneburger Landgarten“ – will die Gastronomin eine Rückbesinnung auf regionale Gerichte und landwirtschaftliche Erzeugnisse forcieren.

Ihr Motto kurz und knapp: Vergessene Genüsse – neu erleben. „Der Geschmack muss wieder auf den Teller“, unterstützt der bekannte Bio-Obstbauer Eckart Brandt, der mit seinem Boomgarden eine „Arche Noah“ für mehr als 800 alte Obstsorten geschaffen hat, das Projekt von Wilhelm Wehrt und Margit Wolle vom Schützenhof Jork. Sie alle sind überzeugt, dass alte Obst- und Gemüsesorten, aber auch bedrohte Tierarten wie das Bunte Bentheimer Schwein eine „Bereicherung der regionalen Speisekarten“ wären. Vor allem aufgrund ihres unverwechselbaren Geschmacks.

Die Altländer Gastronomen wollen damit auch die beteiligten Erzeuger stärken, die sich unter anderem dem Anbau von alten Sorten und der Bewahrung alter Tierrassen wie des Bunten Bentheimer Schweines widmen. Und die beispielsweise auf den Horneburger Pfannkuchen oder Finkenwerder Herbstprinz (Äpfel), Nationalbergomotte oder Gute Graue (Birnen), Hermanns Blaue oder Reichskanzler (Kartoffeln) sowie weiße Beete schwören. Und Produkte erzeugen, die sich von der vom Lebensmitteleinzelhandel erzwungenen geschmacklichen Langeweile absetzen.

Was ist geplant? Die Gastronomen und die Erzeuger stellen ihre Produkte vor, einen Tag lang gibt's im Schützenhof Jork unter dem Motto „Vergessene Genüsse - neu entdeckt“ nur regionaltypische Gerichte. Der Termin: Sonntag, 25. Januar. Dann sind der Oldendorfer Heino Böhmke und Helge Thoelen aus Stadtland mit von der Partie; sie engagieren sich für die Erhaltung des „Bunten Bentheimer Schweines“. Eines Tieres, das von vielen Genuss-Menschen geschätzt, dessen Züchtung für viele Großmäster aufgrund des hohen Fettanteils (leider) vielfach nicht mehr wirtschaftlich ist. Ulrike Cohrs aus Ochtmannsbruch und Stephan Kaiser vom Kiekeberg liefern alte Gemüse- und Kartoffelsorten, Eckart Brandt aus Großenwörden alte Apfelsorten. Die Erzeuger werden ihre Produkte im großen Saal präsentieren, in der Küche zaubert Frank Müller die passenden Gerichte.

 

Erschienen:

Stader Tageblatt, 31.12.2003